Die EU hat bereits 2014 eine CSR-Richtlinie ("Nonfinancial Reporting Directive") erlassen, die in Deutschland mit dem CSR-Richtlinien-Umsetzungsgesetz seit 2017 gilt und für Unternehmen ab 500 Beschäftigten relevant ist. Darin sind umfängliche Berichterstattungserfordernisse für nachhaltige und soziale Aspekte enthalten: die sogenannte nicht-finanzielle Erklärung. Beim konkreten Wie der Berichterstattung hat die EU und der deutsche Gesetzgeber verhältnismäßig großen Handlungsspielraum gelassen.

Die EU-Kommission arbeitet derzeit an einer Novellierung der CSR-Richtlinie, welche die Berichtspflichten ausweiten soll. Seit April 2021 liegt bereits ein Entwurf mit dem Titel "Corporate Sustainability Reporting Directive" (CSRD) vor. Die Richtlinie soll ab 2023 gelten. Vor allem sollen auch deutlich kleinere Unternehmen verpflichtet werden, CSR-Berichte zu verfassen.

Zudem hat die EU 2018 einen Aktionsplan für nachhaltiges Finanzieren geschaffen und bezweckt damit, Anreize für nachhaltige Investments zu setzen.

Einige Vorhaben sind bereits umgesetzt. Hierbei gilt speziell für die Finanzbranche (Banken und Versicherer) die ab 10. März 2021 gültige Offenlegungsverordnung. Durch sie müssen Anbieter von Finanzprodukten offenlegen, welche Nachhaltigkeitsrisiken bestehen und wie damit umgegangen wird. Wenn die Risiken ignoriert werden, muss das ausdrücklich begründet werden. Damit rückt ESG nunmehr in den Fokus beinahe jedes Beratungsgespräches. Dies trägt zum Mainstreaming von ESG bei.

Außerdem wird der Verbraucherschutz für Unternehmen nun Teil von deren Compliance: Mit der Verbraucherschutz-Compliance-Richtlinie werden Unterlassungen beim Verbraucherschutz im B2C-Bereich als Ordnungswidrigkeit bestraft. Sie ist gültig ab 28. November 2021. Dann drohen Strafen bis zu 4 Prozent des Jahresumsatzes bzw. ein Maximalbußgeld von 2 Mio. Euro. In der Folge muss das Unternehmen den Verbraucherschutz in seinen Compliance-Bemühungen berücksichtigen.

2022 soll die EU-Taxonomie-Verordnung kommen. Sie regelt Kriterien zur Bestimmung, ob eine Wirtschaftstätigkeit als ökologisch nachhaltig einzustufen ist, um damit den Grad der ökologischen Nachhaltigkeit einer Investition ermitteln zu können. Damit hat die EU eine Grundlage für eine Standardisierung der ESG-Kriterien geschaffen.

Weitere Verschärfungen sind geplant: Außerdem soll die EU-Taxonomie-Verordnung für die konkreten Kennzahlen herangezogen werden. Und auch die EU plant eine Richtlinie für unternehmerische Sorgfaltspflichten (EU-Lieferketten-Richtlinie).

Auch für Finanzmarktteilnehmer sowie Versicherungs- und Finanzberater plant die EU Verschärfungen, etwa in der Richtlinie für Märkte für Finanzinstrumente (MiFID II) und der Versicherungsvertriebsrichtlinie (IDD).

Schließlich plant die EU, ein eigenes Ecolabel für Anleihen und Fonds einzuführen. Auch eine Benchmarkregulierung für ESG-Anlagen (Indizes) ist geplant (Novellierung der Referenzwertverordnung).

Damit wird die EU die ESG-Kriterien sowohl unternehmens- wie investorenseitig durchsetzen und die Wirtschaft in allen Belangen auf ESG hin vermessen.

ESG-Kriterien und ethische Dilemmata

Die ESG-Kriterien der Finanzmärkte lassen sich als Eigenschaften lesen, die dem „guten“ Unterne [...]

Mehr erfahren

Was lernen wir aus CSR-Berichtsrankings?

Dass ESG- und CSR-Berichterstattung nicht nur umfänglicher sein muss, sondern zukünftig auch von m [...]

Mehr erfahren

Wie lässt sich eine Denunziationskultur verhindern?

Aufgrund der EU-Whistleblower-Richtlinie und deren deutsche Umsetzung mit dem Hinweisgeberschutzgese [...]

Mehr erfahren

Kommunikation und Compliance-Kultur

Mit der Einführung eines internen Meldesystems zur Umsetzung der Whistleblower-Richtlinie ist es ni [...]

Mehr erfahren

Taking the Whistle

Zeitungsleser finden jede Woche Nachrichten über Compliance-Probleme, die Whistleblower in die Öff [...]

Mehr erfahren

ESG-Regulierung der Bundesregierung

Mit dem Nationalen Nachhaltigkeitskodex des Rates für Nachhaltige Entwicklung gibt es bereits ein A [...]

Mehr erfahren

ESG-Regulierung der EU

Die EU hat bereits 2014 eine CSR-Richtlinie ("Nonfinancial Reporting Directive") erlassen, die in D [...]

Mehr erfahren

Sieben Regeln für eine glaubwürdige Nachhaltigkeitskommunikation

Nachhaltigkeitskommunikation ist ein Megatrend der Unternehmenskommunikation. Er wird aktuell durch [...]

Mehr erfahren

ESG-Kommunikation

Unser Vorgehen für mehr ESG [...]

Mehr erfahren

Die EU-Whistleblower-Richtlinie

Corporate Culture und Compliance

Umsetzung der neuen Whistleblower-Richtlinie

Mehr erfahren

Compliance  

Wie lässt sich eine Denunziationskultur verhindern?

Aufgrund der EU-Whistleblower-Richtlinie und deren deutsche Umsetzung mit dem Hinweisgeberschutzgesetz müssen Unternehmen größer 49 Mitarbeiter ein internes Meldesystem einführen. Eine ähnliche Regelung gilt für öffentliche Einrichtungen. Gerade Deutsche haben Vorbehalte. Viele fürchten eine Denunziationskultur, besonders durch anonyme Hinweise. Hinweisgebersysteme mit anonymer Meldefunktion stehen am Markt in Form digitaler Systeme zur Verfügung. Sie sind nicht nur […] Mehr erfahren

ESG  

ESG-Kriterien und ethische Dilemmata

Die ESG-Kriterien der Finanzmärkte lassen sich als Eigenschaften lesen, die dem „guten“ Unternehmen zugeschrieben werden. Diese Eigenschaften zergliedern sich in die Teilbereiche Environment (z.B. ein niedriger CO-2-Ausstoß), Social Responsibility (z.B. keine Diskriminierung von Minderheiten) und Governance (z.B. eine möglichst hohe Compliance mit Recht und Moral). In den ESG-Kriterien werden die Anforderungen sozialer bzw. ökologischer Verantwortung […] Mehr erfahren